Gegen Hass – Für Frieden

Krieg, Hass und Groll töten Menschen. Frieden und Freundschaft halten die Menschen am Leben. Das Wetter war bewölkt und leicht regnerisch, doch aus ganz Münster und den umliegenden Orten strömten Menschen in die Innenstadt. Anlass war die Demonstration gegen den Neujahrsempfang der AfD im historischen Rathaus. Wir nahmen als Team des Radio Kaktus Münster e.V. teil. Direkt vor der Lambertikirche lag die Bühne für Rede- und Musikbeiträge. Einige von uns blieben hier, während ein Teil weiter zum Friedenssaal ging und andere beim Domplatz Fotos machten.

Der extrem rechten AfD wurde zuvor für ihren Neujahrsempfang per Gerichtsbeschluss das Versammlungsrecht zugestanden. Am Gegenprotest beteiligten sich viele Gruppen, Vereine, Parteien und fast 30 Bürgermeister:innen aus verschiedenen Teilen des Münsterlandes unter dem Aufruf der Initiative “Keinen Meter den Nazis“. Nach Angaben der Polizei waren die Demonstrierenden mit rund 30.000 Menschen so zahlreich erschienen, dass die vorgesehenen Bereiche für weitere Besuchende gesperrt werden mussten. Es wurde bekannt gegeben, dass es sogar eigentlich mehr als 50.000 Teilnehmenden gab. Weiterlesen

Exponate und ihre Lebensgeschichten

Jedes Spielzeugexponat hat eine persönliche Lebensgeschichte

Oberbürgermeister Markus Lewe würdigt ehrenamtliches Engagement junger Nachwuchskurator:innen für den Erhalt internationaler Spielkultur

Das Internationale Kinderspielzeugmuseum Münster (IKMünster) durfte sich über Besuch von Oberbürgermeister Markus Lewe freuen. Mit der Jugendredaktion des Kooperationspartners Radio Kaktus Münster e.V. kam er ins Gespräch über seine Visionen für Kultur- und Bildungseinrichtungen in unserer Stadt und den Stellenwert von Kinderspielzeug als Kulturerbe. Die zahlreichen Ausstellungsstücke lieferten dabei Stoff für geistige Ausflüge in die eigene Kindheit und vermittelten ein Verständnis für die Bedeutung geschützter Begegnungsräume für junge Menschen. Als Vater von fünf Kindern wisse Markus Lewe, wie wichtig die Vermittlung von Geborgenheit für ein gesundes Aufwachsen sei. Er zeigte sich beeindruckt, mit welchen einfachen Mitteln weltweit gespielt wird und wurde. Nicht nur das Materielle zum Anfassen, sondern auch die nötige Phantasie werde im IKMünster veranschaulicht. „Was dieses Museum ausmacht“, so Lewe, „ist seine Individualität: Jeder Gegenstand, der hier gestiftet wurde, hat eine Geschichte. Weiterlesen

Wechselwirkung Mensch & Natur

Der Kaktus Münster e.V. lädt zur Besichtigung einer neuen Ausstellung ein.

Fotografien von Baustellen und Abfalleimern mit stapelweise Zigaretten neben Abbildungen von Landschaften und einladender Natur – Mit derartigen Paradoxien spielt der Münsteraner Autor und Fotograf Molla Demirel. Aus der Perspektive eines seit 1972 alt Eingesessenen blickt er auf Transformationsprozesse in unserer Stadt und führt den Betrachtern seiner Werke kritisch die aktuelle Stadtentwicklung vor Augen. „Früher fand man jederzeit einen Ort zum Ausruhen oder Schreiben von Gedichten“, so der Schriftsteller und Gründer des freien Trägers der Kinder- und Jugendhilfe Kaktus Münster e.V. Durch die Motivwahl seiner Bilder wird deutlich, wie die Natur im Moment des Auslösens der Kamera auf ihn wirkt. Die Ausstellung stimmt nachdenklich und ruft Fragen hervor. Besucher sind dazu eingeladen, eigene Interpretationen zu finden. Der Kaktus Münster e.V. wird immer wieder zum Ort unterschiedlicher Kunst- und Kulturprojekte und bietet dadurch die Möglichkeit, in den Austausch über Stadtbild und -gesellschaft zu treten.

Zu besichtigen ist die aktuelle Ausstellung montags bis freitags im Verspoel 7-8. Infos unter: 0251 66 63 77 oder kaktus.ms@gmx.de.

Klima, Geld, Krieg & Bildung

Das Jahr 2023 war ein politisch und gesellschaftlich aufgewühltes. Der Krieg in der Ukraine geht weiter, im Nahen Osten startet ein neuer, aber eigentlich schon lange schwelender – und die sozialen Ungleichheiten steigen wie die Preise im Supermarkt. Die Jugendredaktion des Kaktus Münster e.V. nutzte die Gelegenheit als Gast auf dem Neujahrsempfang der Grünen und SPD mit mit Vertreter:innen beider Parteien in den Austausch zu gehen.

Kevin Kühnert (Generalsekretär der SPD), Svenja Schulze (Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), Thomas Kollmann (Friedenspolitischer Sprecher der SPD Münster) und Antonia Mischke (Sprecherin Jusos Münster) gingen offen auf die Fragen der Jugendlichen wie z. B. sozialen Ungleichheiten, Konflikten und Bildungsbenachteiligungen entgegengewirkt werden kann ein und berichteten, welche Hoffnungen und Ambitionen sie als Vertretende der SPD für das Jahr 2024 hegen.

Die Ergebnisse sind bald zu hören im Interkulturellen Magazin des Radio Kaktus Münster e.V. auf Antenne Münster am Montag, 05.02.2024 ab 20:04 Uhr (https://www.antennemuenster.de/index.html oder Frequenz 95.4 MHz).

Wie sozialer Ungleichheit entgegenwirken?

Das Team des Radio Kaktus Münster e.V. war auf dem diesjährigen Neujahrsempfang der Grünen zu Gast und nutzte die Gelegenheit, einige Impressionen für Rundfunk und TV zu sammeln und fühlte dabei so auch Philipp Mathmann (Europa-Kandidat der Grünen) auf den Zahn zu Themen wie sozialer Ungleichheit, Rechtspopulismus und den Umgang damit. Ebenso mit im Gespräch waren Nastasia Lehmann (Sprecherin der AG Migration), Birgit Wolters (Sprecherin des Grünen Kreisverbandes) und Mailu Niehaus & Anne Bachmann (Sprecherinnen Grüne Jugend). Die Ergebnisse sind bald zu hören im Interkulturellen Magazin des Radio Kaktus Münster e.V. auf Antenne Münster am Montag, 05.02.2024 ab 20:04 Uhr (https://www.antennemuenster.de/index.html oder Frequenz 95.4 MHz).

Bildunterschrift: v.l.n.r. Felix Michaelis (Kaktus-Mediengestalter), Ahmad Al-Ani (Kaktus-Mitarbeiter), Philipp Mathmann (EU-Kandidat Grüne)

Zeichen des Miteinanders

Anlässlich seines Jubiläums stellt der Kaktus Münster e.V. zahlreiche Fotografien aus über 45 Jahren lebendiger Sozial-, Kultur-, Kunst- und Medienarbeit aus. Die vielfältigen Bilder, die im Rahmen der Vereinsarbeit entstanden sind, zeigen sowohl Aktive aus der Zivilgesellschaft, aus Migrant:innenselbstorganisationen und NGOs, als auch aus der Verwaltung und Politik. Ein eigenes Bild hat sich bei der Ausstellungseröffnung unter anderem bereits Frau Helga Sonntag, Leiterin des Amtes für Migration und Integration der Stadt Münster, gemacht und lernte dabei einige Engagierte persönlich kennen. „Es ist das erste Mal für mich, derartig in der Öffentlichkeitsarbeit eines interkulturellen Vereins mitwirken und sichtbar sein zu können“, freut sich der 21-jährige Alex Stephane Kiam Mbie aus der Radio-Kaktus-Nachwuchsredaktion. „Unsere Arbeit lebt von der Philosophie, mit- und voneinander zu lernen – Und immer auf Augenhöhe zu bleiben“, so Kaktus-Geschäftsführer Molla Demirel auf die Frage, wie es der Verein geschafft hat, über vier Jahrzehnte auf den Beinen zu bleiben.
Interessierte sind herzlich eingeladen, sich die reich bestückte Schaufensterfront im Verspoel 7-8 anzusehen und den Kaktus Münster e.V. oder seinen Kooperationspartner, das Internationale Kinderspielzeugmuseum Münster zu besuchen, um sich über kreative Projekte und spannende Mitmachmöglichkeiten zu informieren. In den Vereins- und Museumsräumlichkeiten sind außerdem weitere Fotografien zu besichtigen.

 

Literatur baut Brücken

Zu Gast bei uns im Künstlerinnenportrait zu einer Lesung war die Autorin und Übersetzerin, Dragica Schröder. Sie ist serbischer Herkunft und lebt seit 1972 in Deutschland. Seit Jahren ist sie die Sprecherin des deutschen Schriftstellerverbandes bei Verdi für ausländische Schriftsteller. Darüber hinaus veröffentlichte sie bereits Dutzende mehrsprachige Anthologien und wählte dabei Autorinnen und Autoren aus unterschiedlichen Kulturen aus.

Kaktus: Somit wurden auch über 60 Werke von Molla Demiral, den Geschäftsführer des Radio Kaktus Münster e.V., auf Serbisch übersetzt und veröffentlicht. Frau Schröder, in Ihrer Anthologie „Ein Stern am Firmament“ sammeln Sie vielzählige Geschichten, Gedichte und Prosa unterschiedlicher Künstlerinnen und Künstler. Welche Rolle spielt es für Sie, so viele Sichtweisen zusammenzuführen?

D. Schröder: Ja, für mich ist es wichtig, die Brücken zwischen den Kulturen zu bauen. Das mache ich ja schon letzten 30 Jahre, seitdem ich staatlich anerkannte Übersetzerin geworden bin. Aber nur die Dokumente zu übersetzen ist langweilig, also habe ich mich der Übersetzung der Poesie und Prosa gewidmet.

Weiterlesen

Vielfalt stiftet Frieden

Liebe Damen und Herren, Kolleg:innen, Organisator:innen, Mitwirkende aus Stadtgesellschaft, Politik, Verwaltung, Vereinen und Initiativgruppen,
vielen Dank für das diesjährige Interkulturelle Fest. Ihr Sein, Ihr Engagement sind eine Bereicherung für Münster und verdeutlichen, dass Münster insbesondere durch und mit seine(n) vielfältigen Kulturen eine friedensstiftende und lebenswerte Stadt ist! Dafür sind wir Ihnen allen sehr dankbar.
Es hat uns viel spaß gemacht mit Ihnen in den Austausch zu gehen.
Hier der Link auf NRWision-TV:
Die Interviews werden am kommenden Montag, 06.11.2023 ab 20:04 Uhr auf Antenne Münster im Rahmen unseres Interkulturellen Magazins auf Antenne Münster in der Frequenz 95.4 MHz ausgestrahltoder auch unter https://www.antennemuenster.de/index.html online hörbar.
Herzlichst,
Das Team des Radio-Kaktus Münster e.V.
& des Internationalen Kinderspielzeugmuseums Münster

Spielzeugspenden aus Frankreich

Über mehrere Monate hinweg hat Hildegard Brundiek gleich dreimal Pakete aus Frankreich an das Internationale Kinderspielzeugmuseum Münster geschickt. Die Besonderheit einiger der Kinderspielzeugspenden lässt sich am Beispiel der oben gezeigten Puppe beweisen. Sie ist von ihrer verstorbenen Schwiegermutter und stammt aus den 1930er Jahren aus einem kleinen Ort in der Nähe von Paris. Mit ihrer Freundin Helga de Bauer wollte sie sich vom Wohlbefinden ihrer gespendeten Exponate überzeugen und kam spontan zu Besuch in das Museum am Verspoel 7-8.Hier fand sie begeistert ihre Puppen und Masken wieder und bestaunte weitere der abwechslungsreichen Ausstellungsstücke aus verschiedensten Nationen und Kulturen. Im Gespräch mit Museumsstifter Molla Demirel erinnert sie sich an ihre Kindheit in der Nachkriegszeit und ihre Freundin ergänzt um einige Details. Sie hatten damals kein Spielzeug, sondern haben Alltagsgegenstände, wie zum Beispiel Fäden, umfunktioniert oder Spiele entwickelt, für die man nur seine Füße brauchte. Auch der Umstand, dass altes, einfaches Spielzeug ausgestellt wird begeistert Brundiek. Sie findet es wichtig, dass nachfolgende Generationen sehen können, wie Spielzeug mal ausgesehen hat. Auch de Bauer denkt über die jungen Generationen nach und bedauert, dass diese, unter anderem wegen zugeparkten und stark befahrenen Straßen, deutlich weniger Möglichkeiten haben, draußen zu spielen. Mit Demirel reden sie noch ein bisschen über ihre wenigen Erinnerungen aus den letzten Kriegsjahren des zweiten Weltkrieges in Deutschland und tauschen sich über die Bedeutung von Frieden und interkulturellem Austausch aus, bevor sie sich schließlich noch einmal auf den Weg durch die Ausstellungsräume begeben. Für mehr Infos: ikmuenster.de.

Künstlerin Dr. Zaira Aminova im Interview

Radio Kaktus Münster e.V. hatte vor kurzem in seinem Künstlerinnenportrait musikalisch-poetischen Besuch durch die Autorin und Musikerin, sowie Stellvertreterin des Regional Sprechers des Verbands deutscher Schriftsteller:innen VS-Verdi Dr. Zaira Aminova.

Sie wurde am 10. Dezember 1973 in Machatschkala, Republik Dagestan, in Russland geboren. Bereits im Alter von 4 Jahren begann sie Verse zu schreiben. 1995 schloss sie ihr Studium an der Staatlichen Universität Dagestan mit Auszeichnung ab. Seit 1994 werden Gedichte von Zaira Aminova häufig in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht. 1999 zog Zaira Aminova aus familiären Gründen nach Deutschland, wo sie im März 2000 einen Sohn zur Welt brachte. Im März 2003 promovierte Aminova mit ihrer Doktor-Dissertation in Wirtschaftswissenschaften an der russischen Präsidentenakademie und veröffentlichte ein Buch über Finanzstrategien. Im Herbst 2003 ist sie zum ersten Mal vor deutschem Publik aufgetreten: im Literaturclub, im Geburtshaus von Heinrich Heine in Düsseldorf sowie im Salon „Kunst Live“ hat Zaira Aminova ihre eigenständig ins Deutsche übertragenen Gedichte vorgelesen. Ihre Lyrik und Prosa wurde schon in vielen Anthologien veröffentlicht, wie zum Beispiel in „Mosaik aus Liebespoesie und Prosa“ von Dragica Schröder. Über die Anthologien von Frau Schröder und ihre Arbeit bei VS-Verdi steht sie in regelmäßigem Kontakt zum Münsteraner Autor und Geschäftsführer des Radio Kaktus Münster e.V. Molla Demirel.

Kaktus: Herzlich willkommen zum Künstlerinnen Porträt des Radio Kaktus Münster e.V. Frau Aminova, wir freuen uns, dass Sie sich heute Zeit genommen haben, um mit uns diese Sendung aufzunehmen. Können Sie sich unseren Zuhörenden einmal in eigenen Worten vorstellen?

Z. Aminova: Guten Tag zusammen. Mein Name ist Zaira Aminova und ich bin Dichterin und Schriftstellerin. Ich schreibe Gedichte, seitdem ich fünf Jahre alt bin, praktisch mein ganzes Leben. Ich schreibe auch Prosa und komponiere Musik. Ich habe Wirtschaft studiert und auch in Wirtschaft promoviert. Ich arbeite auch als Übersetzerin. Weiterlesen